Besuch im GFZ Potsdam am 22. März 2017

Labortag: Magnetfeld der Erde

Beginn dieses ereignisreichen Tages war das Treffen am Freiberger Bahnhof. Wir starteten fast pünktlich um 6:19 Uhr und fuhren nach Dresden um den Rest der wissbegierigen Schüler einzusammeln.

Nach mehr als 3 Stunden Busfahrt erreichten wir unser Ziel, das GFZ Potsdam. Dort erhielten wir zuerst einen kleinen Einblick in das große Gelände. Im weiteren Verlauf folgte ein Vortrag über das Magnetfeld der Erde. Darin wurden zunächst Aufbau und Ursachen des Erdmagnetfeldes erklärt. Spannennd dabei waren die Erkenntnisse zu zeitlichen Variabilität des Magnetfeldes und zu seinem mehrdimensionalen Aufbau.

Dann ging es über zum praktischen Teil. Hier haben wir als erstes die Stärke der Horizontalkomponente des Erdmagnetfeldes über einen gut nachvollziehbaren Versuchsaufbau bestimmt.

Danach wurde es Zeit für die Mittagspause.

Es folgten Versuche mit dem Fluxgate-Magnetometer auf dem Gelände des GFZ. Hier haben wir das Gerät verschiedenen Einflüssen (z.B. Handy, Spule) in verschiedenen Versuchsanordnungen ausgesetzt und die Einflussnahme auf das Magnetfeld anschließend interpretiert.

In einem Letzen Experiment haben wir mit einem Protonenmagnetometer und einem Gradiometer das örtliche Magnetfeld auf einem Messfeld direkt neben dem Paläomagnetischen Labor des GFZ erkundet. Hier galt es herauszufinden, wo sich im Gelände metallische Gegenstände in der Erde versteckt haben, die das Magnetfeld messbar stören.

Nach einer kurzen Auswertung haben wir unseren Labortag gegen 15:00 Uhr beendet.

Wir danken Herrn Brunke und Frau Lange vom GFZ Potsdam für die Ausgestaltung des spannenden Labortages!

Bilderstrecke
Bilderstrecke

Video